Core Evolution®

Die Pulsation des Lebens leben

Die Vergangenheit integrieren • Im Jetzt leben • Die Zukunft mitgestalten

Internationales Institut für Core Evolution® und CoreSoma®
Leitung: Siegmar Gerken PhD, ECP, HP und Cornelia Gerken CMP, ECP, HP

Lock-Down muss nicht Shut-Down be­deu­ten - so wie die Ebbe und Flut des Mee­res wei­ter­ge­hen, so kön­nen wir das Pul­sie­ren des Le­bens in uns er­hal­ten:

• Un­ter­stüt­ze dein Sys­tem durch be­wuss­tes Atmen, übe Acht­sam­keit und So­ma­ti­sche Be­wusst­heit*;

• Prak­ti­zie­re deine be­vor­zug­ten Übun­gen - aus Yoga, QiGong, TaiChi und vie­len an­de­ren An­sät­zen oder nutze auch deine ei­ge­nen Fit­ness­tech­ni­ken;

• Halte dei­nen Kör­per im Fluss; wenn du ge­tanzt hast, dann übe die Se­quen­zen auch al­lein oder be­we­ge dich nach dei­nem ei­ge­nen Wunsch und Ka­pa­zi­tät von der Stil­len Be­we­gung bis zum aus­ge­las­se­nen Tanz - und ge­nie­ße die ak­ti­vier­te Le­ben­dig­keit;

• Höre Musik oder mache Musik - es gibt in­zwi­schen so viele On­li­ne-Kurse und du kannst die­sen Frei­raum nut­zen, um ein In­stru­ment zu ler­nen, dass du schon immer spie­len woll­test; singe und lasse dich mit dei­nem gan­zen Kör­per in Re­so­nanz tre­ten;

• Be­zie­he deine Kin­der mit ein oder un­ter­stüt­ze sie in ihrer ei­ge­nen Krea­ti­vi­tät. Gera­de in Zei­ten mit er­höh­tem Stress ist es auch wich­tig mit ihnen zu la­chen und zu spie­len;

• Zoom-Mee­tings mit Freun­den oder Fa­mi­li­en­mit­glie­dern sind die nächst­bes­te Op­ti­on, wenn du sie nicht zu dir ein­la­den kannst, weil du dich und an­de­re schüt­zen magst;

• Un­ter­stüt­ze äl­te­re Men­schen mit di­gi­ta­len On­li­ne-Me­di­en zu kom­mu­ni­zie­ren, helfe ihnen dabei und halte Kon­takt mit ihnen;

• Gehe in dei­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on über die täg­li­chen Nach­rich­ten hin­aus und wende dich auch an­de­ren The­men des per­sön­li­chen Le­bens zu;

• Drücke deine Dank­bar­keit für die Liebe und Un­ter­stüt­zung aus, die du er­hal­ten hast, und übe Selbst­lie­be für das, was du er­reicht hast.

• Nähre deine In­spi­ra­ti­on für das, was du noch kre­ie­ren magst;

• Übe Em­pa­thie und Mit­ge­fühl;
(* Ver­schie­de­ne Acht­sam­keits-Übun­gen und An­lei­tun­gen zum Kör­per­be­wusst­sein fin­dest du auch in Sieg­mar’s Vi­deos).

Auf diese Weise kön­nen wir Si­tua­tio­nen im Leben, die das Po­ten­zi­al zur Trau­ma­ti­sie­rung haben, mit un­se­rem be­wuss­ten Le­bens­fluss be­geg­nen - und dann spürst und weisst du, dass Lock-Down nicht Shut-Down be­deu­tet!

Führe diese Liste po­si­ti­ver Er­wei­te­run­gen fort, füge Mo­men­te dei­ner ei­ge­nen Er­fah­rung hinzu und un­ter­stüt­ze an­de­re in ihrer Le­bens­dy­na­mik;

Wir haben die In­tel­li­genz, das Wis­sen, die Krea­ti­vi­tät und die Res­sour­cen, um diese ge­gen­wär­ti­ge ge­sund­heit­li­che Her­aus­for­de­rung zu über­win­den, die unser Leben be­droht. Wir sind jetzt schon so weit ge­kom­men. Blei­ben wir also auf­merk­sam und hal­ten un­se­ren Fokus auf unser in­di­vi­du­el­les, so­zia­les und kol­lek­ti­ves Wohl­er­ge­hen, indem wir uns selbst und an­de­ren Liebe, Für­sor­ge und Verant­wor­tung ent­ge­gen­brin­gen - in dem Wis­sen, dass wir diese Pan­de­mie und die vie­len her­aus­for­dern­den glo­ba­len Fra­gen nur ge­mein­sam über­win­den kön­nen.

Wir dan­ken dir für deine Un­ter­stüt­zung auf die­ser Reise des Le­bens.